Medienfestival 2016 in Dresden

ein Bericht von Portal e.V. aus Dresden

Mit kreativen und kuriosen Aktionen zeigt sich das Medienfestival in diesem Jahr unter dem Motto „Verspielte Welt(en)“: Mal eben ein Videospiel erstellen, 3D-Druck-Variationen kreieren, selbst zur Spielfigur werden, sich in Retro-Games verlieren … Formbar und faszinierend zugleich bieten digitale Medien immer wieder unzählige Möglichkeiten neue Formen zu gestalten und sie mit Inhalten zu füllen. Die Dimensionen dieser medialen Welt zeigen sich wieder im November, wenn das Medienfestival 2016 in Dresden seine Tore für zwei Tage öffnet und vom 12. bis 13. November alle Liebhaber der Medienwelt einlädt.

„Das Medienfestival in Dresden ist das Forum für digitale Medienkultur von und für Kinder, Jugendliche und Erwachsene“, sagt Kirsten Mascher, Festivalkoordinatorin im Medienkulturzentrum Dresden. „Die Besucher bekommen einen detaillierten Einblick in die kreative, spielerische und aktive Medienwelt. Neue Techniken und Trends bieten immer wieder Chancen zum Ausprobieren, Staunen und Entdecken.“

Verspielte Welt(en) zwischen Inspiration und Emotion

Über 40 Workshops, Aktionen und Installationen laden dazu ein, sich multimedial auszuprobieren. Die Move-Area bietet seinen Besuchern Streetgames, die nur in Bewegung und in Gemeinschaft gespielt werden. Einen näheren Blick lohnt auch die Indie-Game-Ecke, in der junge Spieleentwickler alternative Games zum Testen präsentieren. Parallel dazu gibt es eine Retro-Spiele-Halle mit historischen Heimcomputern und Konsolen, in der Spiele-Klassiker wie Pacman & Co gezockt werden können. Die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt verwischen und so können die Besucher im Hologramm-Stil Schiffe versenken oder die Bälle von „Pong“, dem weltweit populärsten Spiel der 70er Jahre, nur mit dem Gehör steuern – der Sehsinn wird ausgeschaltet. Zwei Tage lang stehen Räume, Technik und Profis fürs Zuschauen und Zeigen, Mitmachen und Genießen zur Verfügung.

Games, Apps, Websites … - Preisverleihung des Deutschen Multimediapreises mb21
Höhepunkt des Festivals ist die Verleihung des 18. Deutschen Multimediapreises mb21 am Samstag, den 12. November 2016, dem bundesweit größten Wettbewerb multimedialer Kultur für Kinder und Jugendliche. Nützliche Apps, faszinierende Computerspiele, innovative Software, interaktive Projektionen und vieles mehr wurden vom Mediennachwuchs eingereicht. Die kreativen Macher sind für Sach- und Geldpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro nominiert, die am Samstag, 12. November 2016 um 16 Uhr vergeben werden.
Vergeben wird in diesem Rahmen auch der Medienkunstpreis. Dieser Sonderpreis wird von der Landeshauptstadt Dresden gestiftet und ist mit insgesamt 1.000€ dotiert. „Mit dem Preis wollen wir künstlerisch anspruchsvolle und jugendgerechte Werke würdigen, die sich durch einen kreativen, kritischen und innovativen Umgang mit neuen Medien auszeichnen“, erklärt Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch. „Im Mittelpunkt sollen dabei interaktive Medienkunstwerke und neue Sichtweisen auf die digitale Kultur stehen.“